PLIMOS – Planung intermodaler Mobilitätsangebote basierend auf 3D-Stadtmodellen

Mit Simulationen innovative Mobilitätsangebote in bestehende Verkehrsstrukturen von Gemeinden einbetten

Auf einen Blick

Logo des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie

Projektförderung
Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie

Projektpartner
DB Regio Bus, Ingolstadt
Technische Universität München, München
3D Mapping Solutions GmbH, Holzkirchen
CADFEM GmbH, Grafing b. München
virtualcitysystems GmbH, Grafing b. München – Projektleitung

Projektlaufzeit
März 2021 – Februar 2023

 

Über das Projekt

Ziel des zweijährigen Projektes PLIMOS ist es, eine technische Dienstleistung zu entwickeln, mit der Gemeinden auf Basis ihres 3D-Stadtmodells den Einsatz von autonom fahrenden elektrischen Shuttles im intermodalen ÖPNV planen, simulieren und optimieren können.

In die Simulation soll einerseits die Erfassung der aktuell realen Verkehrssituation – von der Ampel über die Verkehrsteilnehmer bis hin zur Witterung – einfließen, um Zukunftsszenarien durch die Einbindung von autonomen E-Shuttles entwerfen und mögliche Entflechtungen des Verkehrs aufdecken zu können.

Andererseits können im 3D-Stadtmodell auch die nötigen Anforderungen an die Infrastruktur und die Sozioökonomie für den Betrieb von E-Shuttles abgeleitet und geplant werden.

Dazu gehören z. B. Ladekonzepte sowie die bedarfsorientierte Streckenführung und Haltepunkte.

Des Weiteren nutzen die Ergebnisse der Simulation von hochautomatisierten E-Shuttles im virtuellen Stadtmodell auch bei der Herstellung und der Entwicklung von Fahrzeugen allgemein. Die Forschungsergebnisse sollen mit realen Testfahrten eines hochautomatisierten Shuttlebusses in der Stadt Grafing erprobt und validiert werden. Es ist geplant, das Konzept später auch auf weitere Gemeinden zu übertragen.

Zum Start des Projektes in Grafing berichtet die Süddeutsche Zeitung mit einem Artikel vom 23. April 2021.